Taizé, ein kleiner Ort im französischen Südburgund, eine Gemeinschaft von Brüdern, die einlädt zum Gesang und Gebet. Eine Kirche ohne Bänke und Stühle. Man sitzt auf dem Boden, zusammen mit 1000 – manchmal mehr, manchmal weniger – jungen Menschen aus aller Welt. Man erlebt Gesang, Gebet, Stille – eine faszinierende Spiritualität.

Vom 15.-23.10.2011 haben wir uns mit insgesamt 11 Leuten aus dem Dekanat auf den Weg nach Taizé gemacht, um eine Woche lang an der ökumenischen Gemeinschaft teilzunehmen, gemeinsam mit anderen Jugendlichen zu leben, Spaß zu haben, zu diskutieren, zusammen zu arbeiten, zu singen und zu beten. Eine Woche mitleben in Taizé heißt: einfach leben und doch nichts vermissen.

Die Communauté de Taizé versteht sich nicht als organisierte Bewegung oder eigener Glaubensweg, sondern möchte Jugendlichen helfen einen Platz in der Welt, im Leben und in der Kirche zu finden. Das Besondere, das jede/r erlebt, der einmal in Taizé war, ist der "Geist von Taizé".

Am Ende der Fahrt waren sich alle Teilnehmer/innen einig: Taizé kann man nicht beschreiben, man muss es selbst erlebt haben.