Taizé – begeisternde Begegnungen, Stille und einfaches Leben

Was macht die „Faszination Taizé“ aus?

Warum fahren Woche für Woche tausende Jugendliche aus der ganzen Welt in den kleinen Ort in Frankreich?

 

Diese Frage stellten sich auch die Jugendlichen aus dem Kath. Dekanat Unterelbe und dem Ev. Luth. Kirchenkreis Buxtehude und machten sich vom 20.10.12 bis zum 28.10.12 auf den Weg in das kleine Dorf Taizé im französischen Burgund, um dort mit der ökumenischen Gemeinschaft von Brüdern für eine Woche zu leben.

 

Taizé – so waren sich alle 17 Taizéfahrer/innen einig - ist eigentlich unbeschreiblich, man muss es selbst erlebt haben, um es verstehen zu können!

 

Aber wenn man trotzdem versucht, es in Worte zu fassen, könnten die Sätze vielleicht so lauten:


1) In Taize lernt man Menschen kennen, singt, schweigt, redet zusammen und verabschiedet am Ende der Woche Freunde.

 

2) (ganz klein unten in der Ecke eines weißen Blattes) " Mehr als dieses leere, weiße Blatt braucht man nicht um Taizé zu beschreiben. Jeder interpretiert es anders. Und keiner kann vollkommende Ruhe und Entspannung besser beschreiben, als jeder für sich"


3) Taizé ist ein Ort der sowohl der lauteste aber auch der leiseste ist, den ich kenne. Taizé bedeutet geborgen sein und inneren Frieden finden & obwohl man über 1000km weit weg ist, fühlt man sich dennoch Zuhause.

 

4) Taizé macht etwas mit einem, das nicht für jemanden zu beschreiben ist, der es nicht miterlebt hat. Das Ende der Woche ist mehr als nur ein Abschied von unglaublich netten Leuten und einem wunderschönen Ort.

 

5) Der Ort, der laut ist obwohl er leise ist, denn unsere Seelen schreien zu Gott mit all unserer Liebe.


6) Taizé ist ein Ort, wo man mal eine Auszeit nehmen kann und all seine Probleme vergisst. Man lernt dort mit einfachen     Dingen glücklich zu sein und entspannt sich sowohl psychisch als auch physisch. Der ideale Ort um über Gott und die Welt nachzudenken/zu diskutieren und in kürzester Zeit Freunde zu finden, die ab dem ersten Moment auf der gleichen Wellenlänge sind.

 

7) In Taizé geschehen Dinge, die man vorher nicht für möglich hielt.

 

8) Taizé ist der Ort, wo man sich geborgen und Zuhause fühlt und wo man Gemeinschaft wirklich richtig fühlen kann.

 

9) Taizé muss man erleben, um es zu glauben. Es hat genau die richtige Mischung aus Spaß, zur Ruhe kommen und Gebeten.

 

Eine Woche, die so ganz anders ist - weit weg von Schule, Beruf und Alltag -  und ein Ort, der für jeden nicht nur ein Ort bleibt, sondern ein ganz persönliches Erlebnis wird.

Taizé ist eine Herausforderung für jeden. Es ist ein Platz, der Rücksichtnahme, Geduld, Arbeitseinsatz und Mitgefühl fordert. Die Mischung aus Freude und Besinnung, aus Musik und Stille, aus Arbeit und Entspannung, aus Fülle und Einfachheit machen die Zeit dort so intensiv und wertvoll.

 

Und so stand am Ende der Fahrt für alle Taizéfahrer/innen fest: Allein die Gewissheit, dass wir wiederkommen werden, lässt uns fahren.

 

 

 

Bilder von unserer Ökumenischen Jugendfreizeit nach Taizé