Bericht vom Weltjugendtag 2011

über 800 Bischöfe, etwa 30.000 Helfer, über 1.000.000 Jugendliche aus 190 Ländern
und WIR (11 Jugendliche aus dem Dekanat Unterelbe) mittendrin.
Unter dem Motto „in Ihm verwurzelt und auf Ihn gegründet, fest im Glauben“ trafen sich vom 15. bis 21. August 2011 große Massen an Jugendlichen mit dem Papst, um gemeinsam zu feiern.
Wir waren mit unserer Großgruppe aus dem Bistum Hildesheim, mit insgesamt 185 Jugendlichen unterwegs.
Zuerst verbrachten wir die Tage der Begegnung in Murcia (einer Stadt im Südosten an der Küste Spaniens). Dort waren die meisten von uns in Gastfamilien untergebracht, die uns, mit ihrer Gastfreundlichkeit und Herzlichkeit, eine wunderschöne Zeit bereitet haben. Trotz Sprachbarrieren, da die meisten Gastfamilien weder Englisch noch Deutsch sprachen, haben wir uns immer, notfalls auch mit Händen und Füßen, verständigen können. Wir wurden praktisch mit Essensangeboten überschüttet und fühlten uns am Ende unserer Zeit in Murcia etwa fünf bis zehn Kilo schwerer.

In Madrid waren wir in einer Turnhalle, etwa 1,5 Stunden in den Bergen nördlich von Madrid, untergebracht. Trotz der weiten Entfernung zur Innenstadt, wurde unsere Begeisterung für den WJT nicht getrübt, da die Stadt mit ihren pulsierenden Menschenmassen so lebendig und fröhlich wirkte. Die Gesänge, praktisch überall (in der U-Bahn, mit tausenden Menschen auf einem Platz im Herzen Madrids, etc.) führten zu einer gigantischen Stimmung, besonders wenn dann wirklich alle „Benedetto“ schrien und im Takt klatschten. Es war sehr einfach irgendwelche Leute kennen zu lernen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen (auch hier wieder mit Sprachproblemchen) und zum Abschied Adressen und Armbändchen zu tauschen.

Die letzte Nacht, die wir unter freiem Himmel auf dem ehemaligen Militärflughafen Quatro Vientos geschlafen haben und dabei vom EINZIGEN Unwetter in Spanien überrascht wurden, war für alle eine sehr kurze Nacht. Es ist schon etwas ganz Besonderes mit über einer Million Menschen zusammen im Freien zu schlafen.
Leider konnten wir, trotz unserer tollen Plätze dort, aufgrund des Unwetters und unseres Abflugtermins nur wenig vom Papst und der Messe mitbekommen.
Insgesamt war der Weltjugendtag für uns alle eine großartige Erfahrung und aufgrund unseres nun entfachten WJT-Fiebers, ist klar, wo die nächste Reise hinführt… Rio de Janeiro 2013!
In diesem Sinne möchten wir uns auch noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die uns durch großzügige Spenden unterstützt haben.
Durch unsere Bastelaktionen, einem Bingo-Abend, Kuchenverkauf und kleinen Jobs, haben wir insgesamt 906,70 Euro eingenommen, die in unsere Reisekassen flossen. Außerdem möchten die drei Neu Wulmstorfer auch noch einmal dem Förderkreis danken, der uns, genau wie die Gemeinde, wundervoll unterstützt hat.
Last but not least, möchten wir uns auch noch bei Tanja für ihre tolle Arbeit bei der Organisation bedanken und hoffen sehr, dass wir sie nicht zu sehr geärgert haben.

Text: Lina Hadler